ETS Elektro-Heizung-Sanitär-GmbH | Meisterbetrieb

Ihr Spezialist für:
Wärmepumpen | Kleinkraftwerke - Mini-Mikro BHKW | Brennwerttechnik regenerative Energien

Funktionsweise FAQ Heizkostencheck Wärmepumpenfilm

Warum eine Wärmepumpe?

Mit einer optimal ausgelegten Wärmepumpe können Sie Ihre Heizkosten bis zu 40% senken. Sie sind, wenn Sie auf Ökostrom setzen (denn die Wärmepumpe braucht Strom und der wird zum Teil mit Öl oder Gas hergestellt) unabhängig von fossilen Brennstoffen und den Preissteigerungen der Öl- und Gas Industie. Denn eins ist sicher, das Öl und Gas wird immer knapper und keiner weiß wie teuer fossile Brennstoffe in Zukunft sein werden.

Wärme auch im Winter?

Eine Wärmepumpe funktioniert natürlich auch im Winter bei Minusgraden. Die Wärmepumpe wird auf den Bedarf des Hauses individuell ausgelegt und sorgt so auch für Wärme wenn es draußen kalt ist. Je nach gewählter Wärmequelle gibt es verschiedene Auslegungsarten.
Monoenergetisch:
Dass bedeutet das ein elektrischer Heizstab bei geringen Außentemperaturen (ab ca-7°C) die Wärmepumpe unterstützt. Der Anteil des gesamten Wärmebedarfs liegt aber unter 5%.
Monovalent:
Der Wärmebedarf wird zu 100% von der Wärmepumpe gedeckt.

Welche Wärmequellen sind nutzbar?

Die Wärmepumpe kann folgene Wärmequellen nutzen:
-Wasser (Grund- oder Oberflächenwasser)
-Außenluft
-Erdreich (Erdkollektoren oder Erdsonden)
Außerdem ist es möglich die Abluft Ihrer Wohnung zu nutzen. Welche Wärmepumpe bei Ihnen genutz werden kann, hängt von den Gegebenheiten vor Ort ab und richtet sich nach den Wünschen des Kunden.

Eignet sich ein Wärmepumpe für die Modernisierung?

Ja. Eine Fußboden- oder Wandheizung ist für den Betrieb einer Wärmepumpe natürlich ideal aber auch bei vorhandenen Heizkörpern ist es häufig kein Problem sich für eine Wärmepumpe zu entscheiden, wenn das Haus und die Fenster ausreichend wärmegedämmt sind und die Vorlauftemperatur der Heizung 55°C nicht übersteigt.

Ist eine Wärmepumpe Wartungsfrei?

Eine Pflichtwartung wie bei konventionellen Heizkesseln enfällt, genauso wie Abgasmessung und Schornsteinwartung. Empfehlenswert ist es aber, dem Errichter der Anlage alle 1-2 Jahre eine Kontrolle durchführen zu lassen (Druck, Temperatur und Sichtkontolle).

Wie laut ist ein Wärmepumpe?

Je nach Aufstellungsort und Hersteller ist eine Wärmepumpe vergleichbar leise. Mit etwa 50db(A) ist in unmittelbarer Nähe nur ein leichtes Brumen wahrnehmbar. Man muss allerdings auf einige Dinge achten (z.B. Lüftführung bei Luft-Wärmepumpen oder Abstand zum Haus).

 

w3cccsicon     w3cxhtmlicon